Qualitätssicherung der Fort- und Weiterbildungsangebote der bühnenwerk GmbH - Information für Kunden, Dozenten, Administration

Hamburg, November 2008

Zweck dieser Ausarbeitung:

Diese Online-Information stellt das prozessorientierte Qualitätssicherungssystem für den Bereich Fort- und Weiterbildung des bühnenwerks dar. Es dient der allgemeinen Information über Zuständigkeiten und Abläufe.

Ansprechpartner:

Christian Berghoff und  Sebastian Hellwig,
Geschäftsführende Gesellschafter der bühnenwerk gmbh

Tel. 040 / 41 00 66 20

post@buehnenwerk.de
www.buehnenwerk.de

Das bühnenwerk wurde im Jahr 2000 als Lehrwerkstatt für Veranstaltungstechnik in Hamburg von dem Bühnen- und Beleuchtungsmeister Sebastian Hellwig gegründet.

Der Anspruch des bühnenwerks ist es, praxisorientierte Fort- und Weiterbildung im Bereich der Veranstaltungstechnik anzubieten. Um sicherzustellen, dass die angebotenen Qualifizierungen den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes gerecht werden und eine hohe Akzeptanz bei den Teilnehmern erzielen beobachten wir die Entwicklungen der Branche und evaluieren unsere Kurse kontinuierlich.

Bereits bei der Gründung hat sich die bühnenwerk gmbh wissenschaftlich begleiten lassen. Herr Dipl. Ing. Andreas Dietz schrieb seine Diplomarbeit im Fachbereich Medientechnik an der Fachhochschule Hamburg zu dem Thema „Einrichtung einer Lehrbühne für Veranstaltungstechnik“ und begleitete die Gründung des bühnenwerks.

Gemäß § 2a des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) vom 01.07.2009 und dem Merkblatt für Weiterbildungs-anbieter des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) vom 21.09.2010 setzt das bühnenwerk bereits seit 2008 erfolgreich PIDERB  als geeignetes Verfahren zur Qualitätssicherung ein.
PIDERB ist ein speziell für das bühnenwerk entwickeltes Instrument der Selbstevaluierung und erfüllt die folgenden
Qualitätsmaßstäbe des BMBF.

•  Das System sieht ein kundenorientiertes Leitbild vor.

•  Bei der Konzeption und Durchführung von Bildungsmaßnahmen werden
   Entwicklungen des Arbeitsmarktes berücksichtigt.

•  Lehr- und Lernziele werden systematisch festgelegt.

•  Methoden zur Förderung der individuellen Lernprozesse werden systematisch
   angewandt.

•  Es finden regelmäßige Evaluierungen der angebotenen Maßnahmen statt.

•  Die Lehrkräfte sind fachlich und erwachsenenpädagogisch qualifiziert.

•  Es gibt öffentlich zugängliche Informationen zum System der Qualitätssicherung.

Das PIDERB Verfahren bildete die Basis für die 2011 erfolgte Zertifizierung und Anerkennung zum Bildungsträger nach AZAV.
PIDERB - Planung, Information, Durchführung, Evaluierung, Reflexion und Benchmarking

Alle angebotenen Fort- und Weiterbildungen werden jährlich neu geplant und terminiert. Dabei fließen die Auswertungen und
Erkenntnisse aus der Evaluierung, der Reflexion und dem Benchmarking vom Vorjahr in die Planung mit ein. Die Planung erfolgt
in Abstimmung mit den Lehrkräften und Dozenten.
Information

Sowohl die Planung als auch die Lehrpläne und Inhalte werden im Onlineangebot veröffentlicht. Skripte und Aufgaben werden
innerhalb der Ausbildung schriftlich verteilt, und sind für die angehenden Meister der Veranstaltungstechnik jederzeit auch
online verfügbar.

Durchführung

Die Durchführung der Fort-und Weiterbildung erfolgt durch qualifizierte und Lehrkräfte und Dozenten. Dabei wird besonderer
Wert auf eine langfristige Bindung der Lehrkräfte und Dozenten gelegt, um ein gleichbleibend hohes Niveau zu schaffen und die
Qualität des Unterrichts sichern.

Evaluierung

Die Evaluierung unserer Leistungen und Qualität erfolgt ständig in Form von persönlichen Feedback Gesprächen mit den
Kursteilnehmern. Des weiteren besteht die Möglichkeit die Leistung und Qualität folgender Punkte online nach dem
„Schulnotenprinzip“ zu bewerten. 

• Online Informationsmaterial zum Fort-und Weiterbildungsprogramm
• Anmeldung uns Service
• Vorbereitung und Durchführung der Fort- und Weiterbildungen durch den/die Lehrkräfte und
  Dozenten
• Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien
• Gestaltung und Ablauf des Unterrichts
• Unterrichtsinhalte und Themenauswahl
• Preis- und Leistungsverhältnis der Fort- oder Weiterbildung

Jeder Teilnehmer einer Fort- oder Weiterbildung hat die Möglichkeit Anregungen und Verbesserungsvorschläge zu machen.

Reflexion

Bei der Reflexion werden die vorhandenen Prozesse zur Sicherstellung von Leistung und Qualität anhand der aus der
Evaluierung gewonnen Erkenntnisse überprüft und gegebenenfalls überarbeitet.

Benchmarking

Durch kontinuierliche Marktbeobachtung sowie durch den Besuch von Fachmessen und Kongressen wird die Aktualität der
angebotenen Fort- und Weiterbildungen und deren Inhalte regelmäßig überprüft. Die ehrenamtliche Tätigkeit in Verbänden und
im Prüfungsausschuss der lokalen Handwerkskammer  ermöglicht darüber hinaus zu gestalten und aktiv Einfluss zu nehmen.

Das PIDERB Verfahren bildete die Basis für die 2011 erfolgte Zertifizierung und Anerkennung zum Bildungsträger nach AZAV.